Obamas Afghanistanstrategie

Schon während des Wahlkampfes bekam Afghanistan eine neue Bedeutung, indem, vor allem von demokratischer Seite, dieser Krieg als eigentlicher Krieg gegen den Terrorismus und bin Laden gesehen wurde und somit eine Abgrenzung zum Irakkrieg verdeutlicht werden konnte.

Im Zuge der Transition lassen sich nun erste Schwerpunkte sehen, ohne dass jedoch die eigentliche Strategie und ihre Umsetzbarkeit breit diskutiert würden, da sie noch “unverbindlich” stattfinden. Es wird oft betont, dass der Erfolg des Irak-’surge’ es Obama möglich macht, bis zu 3 Brigaden nach Afghanistan zu verlegen, wobei allerdings, meiner Meinung nach, übersehen wird, dass die Diskussion um die stop-loss-policy (also die unfreiwillige Verlängerung der Dienstzeit), mit der die Truppenstärke im Irak künstlich hochgehalten wird, wiederkehren wird und für Obama einige Probleme bereiten könnte.

Eine weitere Entwicklung ist die Pakistans, ein Streitthema, vor allem im Vorwahlkampf, da Obama davon sprach, bei Kenntniss von bin Ladens Aufenthaltsort in Pakistan diesen bombardieren lassen würde, wenn Pakistan dies nicht könne oder wolle. Die USA hat, durch den Abgang Pervez Musharrafs, zwar einen treuen Verbündeten verloren, aber, mit Asif Ali Zardari, jemanden als Ansprechpartner gewonnen, der wohl noch abhängiger von der Hilfe der USA ist, vor allem um die Armee und den Geheimdienst ISI, über die er weniger Kontrolle als Musharraf haben dürfte, in Schach zu halten.

Neben der Entwicklung in Pakistan, das für das Gelingen jeglicher Afghanistanstrategie essentiell ist, und der Entwicklung der Beziehungen beider Länder, ist natürlich auch und vor allem die Weiterentwicklung einer Strategie für Afghanistan wichtig.

(ob es sehr bedeutsam ist, dass Obama bei der Beantwortung der Glückwünsche zu seiner Wahl Zardari vor Singh anrief? Einen von beiden musste er ja zuerst anrufen / oder dass Zardari Sarah Palin vor der Wahl traf und laut pakististanischen Medien heftig mit ihr flirtete? Dasselbe machte er doch auch mit Condoleeza Rice, d.h. Hillary kann sich schonmal auf etwas gefasst machen :-)

Hierbei zeigt sich allerdings, wie man in einem Artikel von Robert Kaplan im Atlantic lesen kann, dass sich die US Strategie vor allem auf militärische Überlegungen stützt. Begriffe wie ziviler Wiederaufbau, Hilfe zur Selbsthilfe und Entwicklung von Polizei und Zivilgesellschaft, kommen hier nicht vor und es bleibt abzuwarten, ob Obama versuchen wird eine militärische Strategie gegen den Willen anderer NATO-Partner wie z.B. Deutschland durchzusetzen, oder ob im Rahmen einer Zusammenlegung der beiden Afghanistanmandate, andere Schwerpunkte gesetzt werden (Korruptions- und Drogenbekämpfung sollten sicherlich ganz oben stehen, womit sich allerdings eine Konfliktlinie mit der Regierung Karzai auftun würde, die bisher krampfhaft vermieden wurde). Wie wichtig dabei Pakistan ist, kann gut an Hand der Karte zu Opiumanbau und Sicherheit in Afghanistan gesehen werden.

Opium & Sicherheit in Afghanistan 2007-2008, mit Dank an Matthew Berr@Flickr

Grafik von Matthew Berr | http://www.flickr.com/photos/matthewberry/2992765631/

Grundsätzlich kann ich Kaplans Grundannahme zur Außenpolitik, von 25.11. aber nur unterstreichen:

But the real reason that Obama and Clinton might enjoy success is something that goes barely mentioned in the media. Obama and Clinton are buying into a bottomed-out market vis-à-vis America’s position in the world. It is as if they will be buying stock after the market has crashed, and just at the point when a number of factors are already set in motion for a recovery. For President George W. Bush did not just damage America’s position in the world, he has also, over the past two years, quietly repositioned himself as a realist in foreign policy, and that, coupled with a bold new strategy in Iraq, known as the “surge,” has poised America for a diplomatic rebound, which the next administration will get the credit for carrying out.

Die Frage ist nur: Reicht all dies um einen Krieg, der durch seine Nicht-Beachtung nicht einfacher wurde, noch einmal zu drehen und die Partner sowie die eigenen Leute zu begeistern?

Zum Abschluss möchte ich euch einen (Teil eines) Artikel von AC nicht vorenthalten:

Garner More Allied Help

The performance of American allies has been somewhat mixed in Afghanistan. While the Anglophone countries, mainly Great Britain and Canada, plus, oddly enough, Holland, have performed magnificently, other countries, such as France and Germany, have been less effective. European troops have mainly been stationed in “safe” areas of Afghanistan and have proven reluctant to fight. Indeed, the German troops in Afghanistan, according to one report, have become so softened by an overindulgence of beer and sausages, their combat effectiveness has proven dubious at best.

Jetzt tragen wir schon das deutsche Kulturgut über unsere Armee in alle Welt, und da beschwert man sich auch noch darüber ;-)

Vielleicht sollten wir die Bundeswehr aber auch in “Rote Funken” umbenennen??, dann sinkt die Erwartungshaltung auf ein Niveau was wir auch halten können ;-)

1 Kommentar zu “Obamas Afghanistanstrategie”

  1. #1 Britt T.
    am 17. Dez 2008 um 16:32

    This is really cool that you wrote a piece about this, because I was going to ask you your opinion. I read Obama’s article in Foreign Affairs from 2007, (http://www.foreignaffairs.org/20070701faessay86401/barack-obama/renewing-american-leadership.html) and in that he outlined his strategy: pull troops out of Iraq, increase the size of the American ground forces by 65,000 soldiers and 27,000 marines, use our military force in circumstances beyond self-defense, spending more on homeland security. This one sentence I found really interesting: “We should pursue an integrated strategy that reinforces our troops in Afghanistan and works to remove the limitations placed by some NATO allies on their forces.” I am not quite sure what that means, but I am guessing he is alluding to the rules of engagement that other countries follow, and he wants them to loosen those? Or he wants NATO allies to have more of a role in the Afghanistan effort? I can’t quite figure out his meaning.

    I digress, bottom line is that Obama certainly isn’t a pacifist. And I think it is interesting that many Obama supporters in the US have no idea of this. If you ask them Obama’s position on US military involvement in the world, it would be: “Obama is bringing the troops home.” When in reality, Obama just wants to divert the troops to the Afghanistan effort.

    I have mixed feelings about this. I feel that Afghanistan will prove a lot messier than Iraq. First off, the terrain just makes it unbelievably difficult to pursue a war there like the one in Iraq. The playing field is more leveled so that ground troops are pretty much the only way to go, which will most likely lead to a longer more drawn out engagement a la Vietnam. Secondly, you have the added factor of the opium production. The US insists on a two part strategy in combating opium growth while at the same time trying to combat Al Qaida and the Taliban, which makes for a my enemy is your enemy scenario. If we didn’t insist on that, we could have allies in the opium cartels, but instead they are siding with the Al Qaida just because AQ will allow them to continue to produce opium. Thirdly, you have Pakistan right next door, which is nothing like Iran being next door to Iraq. Iran is considerably more stable a country. Pakistan seems to be living in denial that they have a problem festering on their border. Pakistan is pretty much taking the place of Afghanistan as a training camp. Fourthly, whereas Iraq was attractive for many foreign fighters to go sharpen their teeth, it has now simmered down, and those foreign fighters are flowing towards Pakistan/Afghanistan, now with a whole new bag of tricks.

    I really home that Kaplan is right, but part of me really worries that Afghanistan/Pakistan will become the quagmire.

    Oh and about the overindulgence of beer and sausages: my husband told me that towards the end of their deployment in Afghanistan, they would go hang out with the French forces, because they had great wine (absolutely forbidden for US soldiers) and cheese.

Beteilige dich an der Diskussion!