Artikel mit dem Tag ‘wahl 2008’

Die düstere Zukunft der Republikanischen Partei

Der aktuelle Nobelpreisträger für Ökonomie, Paul Krugman, hat in seiner Kolumne in der New York Times in der vergangenen Woche Gedanken um de Zukunft der Republikanischen Partei gemacht. In einer für ihn typischen Zuspitzung charakterisiert er die Strategie der GOP (Grand Old Party) in den letzten 40 Jahren als Anbiederung an die schlimmsten Ressentiments und Rassismen der Bevölkerung und prognostiziert der Bush-Partei, sollte sie den aktuellen Kurs weiterfahren, eine düstere Zukunft.

Da ist glaube ich ein wenig Background-Wissen vonnöten, um der Argumentation zu folgen: Ursprünglich war die republikanische Partei eigentlich die liberalere Partei im amerikanischen Zweiparteiensystem, immerhin trat ein gewisser Senator Abraham Lincoln aus Illinois 1860 für die damals noch sehr junge republikanische Partei an, und zwar gegen eine demokratische Partei, die im Grunde als Vertreterin der Sklavenhaltergesellschaft der Südstaaten auftrat. Heute wird Lincoln von African Americans als Vater der Emancipation Proclamation, die die Sklaverei in den Vereinigten Staaten beendet hat, gewürdigt.

Der Wandel der Republikanischen Partei vollzog sich größtenteils im 20sten Jahrhundert, angefangen in den 1930ern, als die Demokraten sich im Kontext der Wirtschaftskrise als Partei der kleinen Leute etabliert haben. Besonders interessant ist dabei das Wahlverhalten der African Americans. (weiterlesen…)

Wer wird zweiter Senator von Minnesota?

Wie mein Kollege Thomas schon erwähnte, ist die Wahl in den USA noch nicht ganz vorbei. In Minnesota war das Ergebnis, ein Vorsprung von 475 Stimmen die Norm Coleman vor Al Franken lag, derart knapp, dass eine Nachzählung oder Recount erforderlich war ( laut Wahlgesetz in Minnesota gibt es einen automatischen Recount, wenn der Stimmenuntersched unter 0.5% liegt, und keiner verzichtet ). Nach einer ersten Nachzählung der Stimen gab es Mitte bis Ende letzter Woche, in den Sitzungen des Canvassing Boards, Entscheidungen über die Einsprüche der Kontrahenten.

Der Ausschuss hat die Möglichkeit, durch Mehrheitsentscheiung:

  • Stimmen bzw Stimmzettel einem Kandidaten gutzuschreben
  • Bei Feststellung einer ‘identfying mark’ also einer Rückverfolgbarkeit der Stimme sie für ungültig zu erklären
  • Die Stimme als undervote ( zu wenige Stimmen abgegeben, d.h. keine ) oder overvote ( zu viele Stimmen abgegeben ) zu werten
  • bei Nichterkennbarkeit des Wählerwillens die Stimme keinem gutzuschreiben

Durch den Livestream des Star Tribune konnte man das ‘Spektakel’ mitverfolgen, wobei man, meiner Meinung nach ( ich habe an zwei Tagen je ca. 3 Stunden ausgehalten ), einen guten Einlick in den Prozess bekam, Transparenz demonstriert werden konnte und die von dem Ausschuss eingesetzten Bewertungsregeln nachvollziehbar waren ( inwieweit sie stringent angewendet wurden, bleibt vor allem bei Brett Favre/Lizard People fraglich, aber dass kann man sicherlich als exotischen Einzelfall werten ).

(weiterlesen…)

“Wo wurde Barack Obama geboren?”

So lautete eine Frage beim Geographiequiz von “Schlag den Raab”, was vorhin bei mir im Hintergrund lief. Der Kandidat, Markus, hat den Geburtsort des kommenden Präsidenten irgendwo in die Südstaaten verfrachtet (ungefähr bei Louisiana), während Stefan, auch wenn er es nicht genau wusste, recht nah an der richtigen Antwort, Honolulu im Bundesstaat Hawaii, dran war.

Ich erwähne das hier, weil Obamas Geburtsort während des Wahlkampfes ein heiß umstrittenes Thema war, besonders in der Anti-Obama-Rechten. Es gab ja bekanntlich eine recht weitläufige Flüsterkampagne, die Obama als unamerikanisch und alien darstellen wollte. Schon 2004 begann eine E-Mail Kampagne, die dann mit der Präsidentschaftskandidatur richtig losbrach, in der Obama als “secret Muslim” dargestellt wurde, der Teil eines Planes sei, die USA von innen zu zerstören (einige Bespiele).

Das spielte auch im Vorwahlkampf schon früh eine Rolle, als Hillary Clintons Berater Mark Penn in einem internen Memo vorschlug, Obamas “Mangel an amerikanischen Wurzeln” zum Wahlkampfthema zu machen. Im weiteren Verlauf des Wahlkampfs, besonders als Clinton immer weiter ins Hintertreffen geriet, kamen immer mehr Attacken dieser Art ins Spiel. Zum Beispiel beschwerte sich die Obama-Kampagne, dass dieses Foto von Obama in muslimisch wirkender Kleidung angeblich durch die Clinton-Kampagne in die Presse gehievt wurde. (weiterlesen…)

uswahl2008 offiziell beendet!!

Nein, nicht die US Wahl. Die ist nämlich noch in vollem Gange

Die Rede ist natürlich von uswahl2008.de, dem Wahlblog des Handelblatt-Redakteurs und -bloggers Georg Watzlawek. Heute hat er das Ende seines Blogs verkündet, was eigentlich recht schade ist, weil das einer der wenigen guten deutschsprachigen US-Blogs war. Aber das Ende war wohl letztendlich aufgrund des teleologischen Blog-Titels unvermeidlich. (weiterlesen…)

Der transatlantische US-Wahlkampf

Als ich einem Freund von mir vor ein paar Wochen erzählte, dass wir einen USA Blog starten wollten, antwortete er etwas ungläubig, dass wir beide, Daniel und ich, doch zur Zeit in Europa sind. Dass ich das schon überhaupt nicht als Einstiegsbarriere wahrgenommen habe, zeigt eigentlich wie stark die Welt in den letzten Jahren informationstechnisch zusammengewachsen ist. Thomas Friedman’s Rhetorik von der sich verflachenden Erde mag ja immer etwas erheiternd anmuten, aber sie trifft die Sache im Kern.

2004 zur Bush-Kerry Wahl wäre es viel schwieriger gewesen, so nah am Alltagsgeschehen der Kampagne dran zu bleiben wie es in diesem Jahr möglich war. Das liegt auch meines Ermessens eigentlich nur sekundär an Entwicklungen in Deutschland (wie die im Vergleich zu 2004 knapp 3x gesteigerten DSL-Verbreitung). Natürlich gab es in diesem Jahr anders als bei der vergangenen Wahl mit Barack Obama einen sympathischen und inspirierenden Kandidaten, der in diesem Jahr alle deutschen Politiker überstrahlt hat.

Es gab eine ganze Reihe von Umwälzungen in der Infrastruktur der amerikanischen Mediasphäre, die zu einer aktiveren Teihabe am politischen Geschehen geführt haben. Der entscheidende Faktor dabei war ganz klar die zunehmende Wichtigkeit des Internets als politisches Medium. Die Saat wurde eigentlich durch die hoffnungsvoll begonnene aber durch einen fabrizierten Skandal frühzeitig beendete Kampagne des Irakkrieggegners und derzeitigen DNC Vorsitzenden Howard Dean gesät.

Sein Kampagnenleiter Joe Trippi verstand es großartig, die damaligen Möglichkeiten des Internets zu nutzen. Zu der Zeit war es eine kleine Revolution, dass das Finanzierungsmodell seiner Kampagne hauptsächlich auf die Zuwendungen junger Wähler von unter $100 beruhte. Neue, enthusiastische Wähler wurden in die Kampagne integriert, z.B. durch das heute etwas aus der Mode gekommene Meetup.com. Die New York Times schrieb beinahe erstaunt ob dieser Entwicklung:

Successful Internet solicitation means more than just starting a Web page, as most politicians did years ago. Rather, it is a tactic intended to keep Internet supporters engaged.

Natürlich wurde das alles nach der Schrei-Affäre als Sturm im Wasserglas gewertet. (weiterlesen…)

Obama gesucht

Ich wollte mal herausfinden, wie viel öffentliches Interesse die US-Wahlen in Deutschland eigentlich generiert haben. Zum Teil natürlich aus Eigeninteresse, weil ich ja einschätzen können möchte, wie viele potenzielle Leser unser Blog günstigstenfalls erreichen könnte.

Ein guter Weg, an Zahlen zu kommen, ist Suchvergleiche bei Google Trends durchzuführen. Die von Google ausgegebenen Verhältniszahlen sind zwar recht grob gerundet, aber mithilfe der Trendlinien lässt sich auch optisch ein guter Eindruck der Ausgangslage gewinnen.

Hier ist das Ergebnis eines Vergleiches der Suchen nach ‘obama’ und ‘merkel’ für 2008, beschränkt auf Deutschland. Ich habe eine Ein-Wort-Suche gewählt, weil das Suchvolumen für beide Begriffe erheblich höher ausfällt als für den vollen Namen:

Obama und Merkel im Google Trends Vergleich für 2008

Blau repräsentiert hierbei passenderweise das Suchvolumen für ‘obama’, das für ‘merkel’ wird von der roten Linie dargestellt. Das gibt lt. Google ein Verhältnis von 1:0,4 – wie man schon an der Linienführung ablesen kann, heißt das für ‘merkel’, dass sie nicht nur zur Wahl unten lag, sondern über den gesamten Jahresverlauf hinweg bei den Suchen stark hinterherhinkte. Die wöchentlich gemessenen Zahlen bestätigen diesen Eindruck: 76% des Jahres wurde stärker nach ‘obama’ gesucht, manchmal sogar erheblich, und bei weiteren 13% waren das Verhältnis in etwa gleich hoch, d.h. für nur etwa 11% des Jahres war die Bundeskanzlerin für Google-Suchende aus Deutschland das gefragtere Thema. (weiterlesen…)